Seite 37 von 37« Erste...102030...3334353637

Abgedreht – Be Kind Rewind (Filmkritik)

Den mysteriösen Anschlag auf ein Kernkraftwerk hat Jerry (Jack Black) zwar anscheinend ohne offensichtliche Schäden überstanden, aber auf seltsame Weise ist sein Gehirn magnetisiert worden. Kaum, dass er seinen besten Kumpel Mike (Mos Def) besucht, löscht er unabsichtlich sämtliche Bänder in dessen Videothek. Um die Kunden nicht zu schockieren, drehen unsere beiden Helden die verlorenen Werke selbst nach und als sie auffliegen bekommen sie nicht eine aufs Maul, sondern ganz im Gegenteil, ihre Kreationen erlangen Kultstatus.

Der französische Regisseut Michel Gondry zeigt uns, dass man nicht viel Geld braucht, um seine kreative Ader auszuleben. Und hinter dieser Erkenntnis verbirgt sich auch noch die Message, dass man gemeinsam viel mehr erreichen kann als alleine und dass auch Lebensentwürfe, die scheinbar veraltet und überholt scheinen, trotzdem ihre Existenzberechtigung besitzen können.

Wenn Laserstrahlen aus Lametta entstehen, sieht das erstaunlicherweise real aus. Jack Black als menschlicher Magnet ist göttlich und wirkt merkwürdig real. Mos Def als furchtsame Vertretung von Danny Glover, der sich anfangs ziemlich in seinem Schneckenhaus verkrochen hatte ist ebenso lustig. Wenn aus der Not heraus mit dem Filmemachen anfängt und dabei seine Darsteller ein bisschen quält, ist sehr amüsant. Das bei diesem Film zum größten Teil improvisiert wurde, gibt dem Film eine ganz eigene und ungezwungene Note.

Hier das Erfolgskonzept für ein Remake von Ghostbusters: I’ll be Bill Murray and you’ll be everyone else.

Der Film bekommt von mir 8 von 10 abgedrehten Empfehlungspunkte.

Der Schuh des Manitu (Filmkritik)

Die Blutsbrüder Abahatchi (Michael Bully Herbig) und Ranger (Christian Tramitz) wollen sich mit Geld, dass sie sich von den Schoschonen geliehen haben ein Stammlokal kaufen. Leider ist der Immobilienmarkler (Sky du Mont) ein Gauner und nimmt den beiden nicht nur das Geld ab sondern tötet auch Häutlingssohn der Schoschonen. Alles nicht so schlimm, schließlich hat Abahatschi von seinem Großvater eine Schatzkarte erhalten und mit diesem Schatz will er seine Schulden bei den Schoschonen bezahlen. Wenn es nur so einfach wäre…

Weiterlesen

The Hunting Party (Filmkritik)

Der erfahrende Kriegsberichterstatter Simon (gespielt von Richard Gere) und sein Kameramann Duck (gespielt von Terrence Howard) waren jahrelang die Besten auf ihrem Gebiet, bis Simon eines Tages vor laufender Kamera ausflippt und daraufhin gefeuert wird.
Duck steigt darauf zum wichtigsten Kameramann seines Senders auf, während Simon sich durch Berichte aus allen Kriegsgebieten der Welt für verschiedenste kleine Sender über Wasser hält.

Eines Tages steht Simon jedoch mit einem verlockenden Angebot in Duck´s Hotelzimmer: er sagt, er wüsste wo sich der am Meisten gesuchte bosnische Kriegsverbrecher „The Fox“ versteckt, und sie werden das einzige Kamerateam sein, dass ihn nicht nur findet, sondern auch das schafft, was die CIA jahrelang nicht zu Stande gebracht hat. Simon will „The Fox“ eigenhändig festnehmen und für seine Verbrechen bezahlen lassen.

Weiterlesen

No Country for Old Men (Filmkritik)

Llewelyn Moss ist eigentlich auf der Jagd, als er auf die Überbleibsel einer geplatzten Geldübergabe trifft. Er findet aber nicht nur eine Menge Leichen, sondern eine größere Menge Heroin und eine noch größere Menge Bargeld. Als er in der Nacht wieder kommt entdeckt man ihn. Nicht nur dass die Drogendealer über das Kennzeichen bald herausgefunden haben um wen es sich da handelt, nein im Geld ist auch noch ein Peilsender platziert. Das führt dazu dass ihm zu allem Überfluss auch noch der Killer Chirgurh auf den Fersen ist, der auf seinem Weg auch noch ein paar Unbeteiligte ins Jenseits befördert.

Weiterlesen

Die Fälscher (Filmkritik)

Im Jahre 1930 verdient sich Salomin Sorowitsch mit dem Fälschen von Ausweise und Dokumenten. Schließlich wird er eines Tages von einem Kriminalbeamten namens Herzog erwischt, verhaftet und ins Konzentrationslager Mauthausen überstellt. Dort entdeckt man sein zeichnerisches Talent. Später wird er ins KZ nach Mauthausen verlegt.

Er wird mit ein paar anderen Mithäftlichen vom ehemaligen Kriminalbeamten Herzog empfangen und erfährt sogleich den Grund für seine Verlegung. Er und seine „Kollegen“ sollen dabei behilflich sein, im großem Stil Banknoten zu fälschen um so die Wirtschaft des Gegners zu ruinieren. Dabei gerät er in einen Gewissenskonflikt, den das Letzte was er will ist die Nazis in ihrem Krieg zu unterstützen. Andererseits droht Herzog einige von ihnen zu erschießen sollten sie ihre Arbeit nicht zu seiner Zufriedenheit erledigen.

Weiterlesen

27 Dresses (Filmkritik)

Jane Nichols (Katherine Heigl) hat eine Leidenschaft. Sie liebt Hochzeiten. Doch sie heiratet nicht selber, sie spielt mit großer Hingabe und Aufopferungsbereitschaft die Brautjungfer. Doch nach 27 schrecklichen Kleidern sehnt sie ihren eigenen großen Tag. Als ihre kleine Schwester (Malin Akerman)Jane ihren Traumprinzen ausspannt, sieht sich Jane zu ihrem Unglück wieder in ihre übliche Rolle gedrängt. Als sie den Reporter Kevin (James Marsden) des Hochzeitsteils einer großen Zeitung kennen lernt, sprühen die Funken.

Weiterlesen

Die Maske des Zorro – The Mask of Zorro (Filmkritik)

Im frühen 19. Jahrhundert gab es einen Kämpfer für das Volk, den legendären Zorro. Er kämpfte gegen die Tyrannei der spanischen Obrigkeit, doch vor allem gegen den gewissenlosen Gouverneur Raffael Montero. Doch am Abend seines größten Triumpfes wird Zorro/Diego de la Vega (Anthony Hopkins) ausgerechnet von Montero enttarnt, seine Frau wird getötet und seine Tochter Elena entführt.

Doch damit nicht genug, wird er doch noch in das finsterste Gefängnis gesteckt, wo er 20 Jahre lang auf seine Chance auf Flucht und Rache wartet. Teil davon ist, einen Gauner namens Alejandro Murietta (Antonio Banderas) als seinen Nachfolger auszubilden. Als sie erfahren, dass Montego und seine sadistische rechte Hand Capitan Love 100e Menschen wie Sklaven in einer Mine gefangen halten, wird es sowohl Zeit für den alten Zorro als auch für seinen Nachfolger Zeit wieder in Aktion zu treten. Doch da ist auch noch Elena (Catherine Zeta Jones), inzwischen erwachsen, die von Montego groß gezogen wurde……

Weiterlesen

Fido (Filmkritik)

Fido spielt in einer Welt in der Weltraumstaub das Leben auf unserem Planeten Erde völlig verändert hat. Durch den Staub erwachten tote Menschen wieder zum Leben und wollen nur mehr eines: Menschenfleisch essen. Doch die dadurch eingeleiteten Zombiekriege wurden durch die Erfindung eines Halsbandes beendet, dass den Hunger nach Fleisch in den Zombies unterdrückt und sie zu wertvollen Mitgliedern in unserer Gesellschaft macht.
Als Gärtner, Zeitungsausträger oder einfach als Mädchen für alles unterstützen sie lebendige Menschen bei alltäglichen Tätigkeiten. Familie Robinson hat sich soeben so einen Prestigezombie besorgt, zu dem Mutter und Sohn bald eine freundschaftliche Beziehung entwickeln, den der Vater der Familie aber am Liebsten sofort wieder loswerden würde.

Weiterlesen

Shoot em up (Filmkritik)

Eigentlich will Mr. Smith ja nur einer schwangeren Frau helfen die von ein paar schweren Jungs verfolgt wird. Doch kurz nach der Geburt und einer dem Filmtitel entsprechenden Durchtrennung der Nabelschnur mit einem gekonnten Schuß segnet diese das Zeitliche. Von da an versucht er das Leben des Neugeborenen zu schützen und legt sich in Folge dessen mit einem Wahnsinnigen und seinem nicht enden wollendem Heer an Schergen an. Unterstützung dabei holt er sich bei Donna Quintano, einer Prostituierten deren Brüste Milch geben.

Weiterlesen

Seite 37 von 37« Erste...102030...3334353637