Baldur’s Gate III (Game-Review)

Es ist kein guter Tag. Zuerst werdet ihr von den Illithid entführt – eine Rasse, die durch die Dimensionen springen kann – und dann wird euch auch noch ein Wurm ins Hirn gepflanzt, der euch innerhalb von wenigen Tagen komplett übernehmen und zu einem der ihren machen wird. Aber dann kommt ihr frei und werdet von einer fremden Macht gerettet. Allerdings habt ihr immer noch den Wurm im Kopf.

Also ist das Ziel klar: Den Wurm loswerden und verhindern, dass ihr zu einem der „Gedankenschinder“ werdet. Relativ rasch trefft ihr auf weitere Überlebende, welche das gleiche Schicksal erfahren haben wie ihr. Und diese schließen sich euch an, denn alle wollen – ausnahmslos – den Wurm loswerden.

Als ihr nach und nach Möglichkeiten entdeckt, wie das vielleicht(!) funktionieren könnte, kommt ihr einer Sache auf die Spur, die viel größer ist als „nur“ ein Wurm in eurem Kopf. Die Illithid sind nämlich nicht das Problem. Sie sind ein Symptom. Hinter den Kulissen zieht nämlich eine Art neuer Gott die Fäden. Der „Absolute“. Und er oder sie oder es hat den Plan, sich die gesamte Schwertküste unter den Nagel zu reißen.
Und ihr seid Teil dieses Plans, ob ihr nun wollt oder nicht …

Weiterlesen

Thanksgiving (Filmkritik)

Ein „gewöhnlicher“ Black Friday sollte es werden in der Stadt Plymouth in Massachusetts, dem Geburtsort des berüchtigten Freitags. Doch die Massen stürmen das Gebäude und es sterben Menschen. Jessica (Nell Verlaque) und ihre Freunde befanden sich dabei vor der Öffnung dank des Schlüssels ihres Vater im Gebäude, was mit zu der Tragödie beigetragen hat. Konsequenzen gab es für die jungen Leute dafür keine.

Jessica hat die Sache jedoch sichtlich mitgenommen, weswegen sie ein Jahr später keinerlei Lust hat, der Normalität eines Black Fridays beizuwohnen. Als es plötzlich zu einem brutalen Mord kommt und Jessica und ihre Freunde auf ihren Handys alle die selben Nachrichten bekommen, wird klar, dass dies eine Reaktion auf die Vorfälle vor einem Jahr ist. Ist der örtliche Sheriff Eric Newlon (Patrick Dempsey) der Aufgabe, den Killer zu fassen, gewachsen?

Weiterlesen

Control (Game-Review)

Es hat etwas Düsters und Ungewisses als Jessie Faden das Haus betritt. Es ist das „Älteste Haus“. Der Ort an dem all die Dinge existieren, von denen die normale Bevölkerung nicht wissen darf, dass sie exisitieren. Tatsächlich ist es sogar so, dass normaler Bürger:innen das Haus einfach „übersehen“. Nur Jessie nicht. Denn Jessie hat einen Gast in ihrem Kopf, eine Art Geist oder übernatürliches Wesen, welches eine Verbindung zu dem Haus hat und ihr seinen Anblick ermöglicht.

Aber sie hat auch einen Plan: Denn Jessie sucht ihren Bruder. Nachdem in ihrer Kindheit seltsame Ereignisse in ihrer Heimatgemeinde passiert sind, ist ihr Bruder fort und es wurde versucht alles zu vertuschen. Es wurde sogar versucht ihr einzureden, dass sie überhaupt keinen Bruder hat. Und jetzt ist Jessie hier. An dem Ort, den es nicht geben darf.

Und durch eine Verkettung von Umständen, ist sie kurz darauf nicht nur an dem Ort an dem sie nicht sein darf, sondern die die „Service Weapon“, die letzte Verteidigunglinie gegen das Übernatürliche, hat sie als neue Direktorin auserwählt, nachdem ihr Vorgänger, nun, nennen wir es „unter außergewöhnlichen Umständen, die vielleicht oder vielleicht auch nicht mit Jessie zu tun haben“, verstarb.

So weit – so schnell und überraschend. Aber auch dafür gibt es einen Grund, denn das „Älteste Haus“ wird abgeriegelt. Niemand darf mehr rein und schon gar nicht raus. Eine Invasion hat begonnen. Wesen aus einer anderen Dimension sind in das Haus eingedrungen, verwandeln Menschen in Marionetten und physikalische Gesetze in etwas, was man eher Richtlinien nennen könnte. Und da steht Jessie nun. Allein. Also neue Direktorin eines Jobs, von dem sie bis vor kurzem nicht wusste, dass es ihn gibt und mit einer Aufgabe, die sie nie haben wollte – allein, weil sie ihren Bruder finden will. Den es vielleicht gar nicht gibt.

Weiterlesen

Talk To Me (Filmkritik)

Mia (Sophie Wilde) hat ihre Mutter vor zwei Jahren verloren und sich von ihrem Vater entfremdet. Deswegen hat sie auch viel Kontakt zu ihrer Freundin Jade (Alexandra Jensen), deren Bruder Riley (Joe Bird) und sieht sich auch ein wenig als Ziehtochter von deren Mutter Sue (Miranda Otto).

Auf einer Party kann Mia dann feststellen, dass ein Internet-Phänomen wirklich wahr ist: Die einbalsamierte Hand eines toten Mediums kann bei Kontakt und den Worten „Talk To Me“ eine Verbindung zu Toten herstellen. Und wenn man ein „I let you in“ hinterherhaucht, dann wird man von dieser Person übernommen.

Nur sollte man nach 90 Sekunden die Sache beenden, sonst könnte es sein, dass die beschworene Seele nicht mehr loslässt und sich fest einhakt in der beschwörenden Person. Und natürlich: Alkohol und Partylaune und die Tatsache, dass Mia mit ihrer (toten) Mutter gesprochen hat, führen dazu, dass etwas gewaltig aus dem Ruder läuft …

Weiterlesen

It’s a Wonderful Knife (Filmkritik)

Winnie (Jane Widdop) hat vor einem Jahr ihre beste Freundin durch einen maskierten Messer-Mörder verloren, den sie im Anschluss selbst umbringen konnte. Dabei handelte es sich um Henry Waters (Justin Long), den damaligen Bürgermeister der Stadt. Seitdem ist ein Jahr vergangen und alle Einwohner in der Stadt tun so, als wäre die Sache niemals passiert. Abgesehen von Winnie, die immer noch darunter leidet.

Als sie sich nach mehreren negativen Erlebnissen alleine auf einer Brücke befindet und ein seltenes Phänomen der Morgenröte am Himmel beobachtet, wünscht sich Winnie, sie wäre niemals geboren worden, da so alle in der Stadt besser dran wären. Plötzlich befindet sie sich in einer Version ihrer Welt wieder, in der sie nicht existiert und der Killer weiterhin seine Opfer fordert. Niemand scheint ihr zu glauben bzw. helfen zu wollen, bis sie sich an die Außenseiterin Bernie (Jess McLeod) wendet…

Weiterlesen

The Nun II (Filmritik)

Im Jahr 1956 – also vier Jahre nach ihrer ersten Auseinandersetzung mit der dämonischen Nonne namens Valek – lebt Schwester Irene (Taissa Farmiga) in einem Kloster in Frankreich. Maurice (Jonas Bloquet) arbeitet in einem Internat in Italien nicht wissend, dass sich der Dämon in seinem Körper versteckt hat. Während er sich mit einem irischen Mädchen namens Sophie (Katelyn Rose Downey) anfreundet, hat Irene eine Vision von ihm.

In der Zwischenzeit wird Irene auf Grund ihrer Erfahrung mit der Materie quer durch Europa geschickt, um eine Serie von Morden zu untersuchen, die mit Valek zu tun haben. Unterstützt von der jungen Novizin Debra (Storm Reid) und geplagt von Visionen, macht sich Irene auf den Weg. Wird sie Maurice rechtzeitig finden können, bevor Valek seine bisher unbekannten Pläne in die Tat umsetzen kann?

Weiterlesen

Five Nights at Freddy’s (Filmkritik)

Mike (Josh Hutcherson) hat ein Problem. Gerade hat er wieder einen Job verloren und da seine Tante ihm das Sorgerecht für seine kleine Schwester Abby (Piper Rubio) streitig machen will, macht das nicht gerade ein gutes Bild. Deshalb nimmt er auch den Job als Security-Guard in einem leerstehenden Gebäude an, obwohl er da in der Nacht arbeiten muss, was er auf Grund seiner Schwester, lieber vermeiden wollte.

Nicht dass die Geräusche und animatronischen Figuren in diesem Gebäude nicht schon ein guter Hinweis gewesen wären, spätestens als Polizistin Vanessa (Elizabeth Lail) bei Mikes Arbeitsplatz vorbeischaut, um nach dem Rechten zu sehen, wird ihm klar, dass hier etwas nicht stimmt. Was das genau ist, übersteigt zunächst seine Vorstellungskraft und hat mehr mit seiner Schwester zu tun, als ihm lieb ist…

Weiterlesen

Saw X (Filmkritik)

Der Gehirntumor von John Kramer (Tobin Bell) ist inoperabel und laut seinem Arzt, wird er nicht mehr lange leben. Durch einen Mann, den er bei einer Selbsthilfegruppe kennenlernt, erfährt er von einer von Cecilia (Synnøve Macody Lund) angeführten Gruppe von Menschen, die sich speziell um hoffnungslose Fälle kümmern.

Da deren Methoden jedoch in Amerika nicht erlaubt sind, reist er nach Mexiko. Als John nach der scheinbar erfolgreichen Prozedur sich bei einer der Damen mit einem kleinen Geschenk bedanken will, bemerkt er schnell, dass er Opfer von Betrügern geworden ist. Dass sie sich somit mit Jigsaw angelegt haben und dies im Normalfall der letzte Fehler deines Lebens ist, damit haben die Gangster, natürlich nicht gerechnet…

Weiterlesen

The Boogeyman (Filmkritik)

Eigentlich wäre der Vater (Chris Messina) von Sadie Harper (Sophie Thatcher) Therapeut, aber das plötzliche Ableben ihrer Mutter bei einem Autounfall, hat ihn völlig aus der Bahn geworfen. Darum ist Sadie auch die größere emotionale Stütze, für ihre kleine Schwester Sawyer (Vivien Lyra Blair). Eines Tages kommt ein Mann namens Lester in das Haus der Harpers für eine Sitzung und bringt sich dort kurz darauf um.

Ab diesem Zeitpunkt beginnt Sawyer eine unheimliche Kreatur zu sehen, die sich scheinbar nur im Schatten befindet und ihr immer wieder auflauert. Als die zunächst skeptische Sadie schließlich auch von dem Wesen angegriffen wird, beginnt sie mit ihren Nachforschungen…

Weiterlesen

Bloodrayne: ReVamped (Game-Review)

Rayne ist halb Mensch, halb Vampir. Ein Dhampir. Als sie ihren Schöpfer jagt und nachts Vampire erledigt, wird sie von einer Organisation angeworben, die sich „Brimstone Society“ nennt. Diese Organisation hat es sich zur Aufgabe gemacht, Monster und übernatürliche Vorkommnisse aufzuspüren und aus dem Verkehr zu ziehen.

Als neues Mitglied wird Rayne mit ihrer Kollegin Mynce in die Sümpfe von Louisiana geschickt, um dort einer seltsamen Krankheit auf den Grund zu gehen, welche die Menschen in aggressive Bestien verwandelt. Dort angekommen muss sie rasch feststellen, dass es sich um keine Krankheit handelt, sondern um einen Schwarm Monster, die scheinbar von Soldaten des Dritten Reichs in einem Ritual heraufbeschworen wurden.

Nun muss Rayne nicht nur die Monster und deren Königin erlegen, sondern auch noch herausfinden, warum die Nazis das gemacht haben. Und deren Pläne sind weit gefährlicher als Rayne zunächst gedacht hat …

Weiterlesen