The Core – Der innere Kern (Filmkritik)

Menschen brechen zusammen, Vogelschwärme spielen verrückt und eigenartige Wetterphänomene häufen sich – alles scheinbar ohne jeden ersichtlichen Grund. Als man jedoch herausfindet, dass der Erdkern stehengeblieben ist und das elektromagnetische Feld der Erde kurz davor ist zusammenzubrechen, beschließt man eine Gruppe Spezialisten mit einem in Windeseile gebauten Schiff (namens Virgil), genau dorthin zu schicken, wo das Problem seinen Ursprung hat und den Erdkern neu zu starten.

The Core Film Cast

Weltuntergangsszenarien gab es im Laufe der Zeit einige und meistens geht die Sache (mit Ausnahme von Roland Emmerichs 2012) nicht nur für die Beteiligten, sondern auch für die restliche Weltbevölkerung gut aus. 2003 kam ein Film ins Kino, der sich meiner Meinung nach auch vor einer Konkurrenz wie „Armageddon“ oder „Sunshine“ nicht zu verstecken braucht und von dem die Internet-Movie-DataBase behauptet, er würde auf deutsch „Die Terranauten“ heißen.

Inszeniert wurde „The Core“ vom Engländer Jon Amiel, der vier Jahre vorher die „Verlockende Falle“ mit Sir Sean Connery und Catherine Zeta-Jones in die heimischen Kinos brachte. Seine Regie ist wirklich erstklassig und daher ist es wirklich schade dass Amiel, nachdem der finanzielle Erfolg an dieser Stelle ausblieb, nur mehr die Regie einzelner Folgen verschiedener Serien wie etwa „Die Tudors“ übernommen hat.

Zwar wirkt der Film aus heutiger Sicht etwas trashig, dafür ist er aber trotz einer Länge von immerhin 135 Minuten flott inszeniert, wobei es in keiner einzigen davon langweilig ist. Optisch sieht man dem Film sein Alter von immerhin schon neun Jahren keinen Moment an und hin und wieder reicht es auch heute noch für große Augen beim Zuschauer. Ein weiterer großer Punkt auf der Habenseite sind die Schauspieler respektive die Charaktere.

Der Film nimmt sich immerhin gute 50 Minuten Zeit, bis es dann wirklich los geht. Einmal abgesehen davon, dass auch hier die Action nicht zu kurz kommen darf, bleibt mehr als genug Zeit, um die einzelnen Charaktere vorzustellen und sich mit ihnen anzufreunden. Das ist insofern ein wenig fies da, und so viel sei hier verraten, die wenigsten (einmal abgesehen von der Weltbevölkerung) das Spektakel dann auch überleben.

Aaron Eckhart (The Dark Knight) hatte sichtlich Spaß an der Rolle des Geophysikers Dr. Josh Keyes. Er wirkt in der Rolle engagiert, intelligent und vor allem sympathisch wie sonst nur selten in einem Film. Mit Hilary Swank (The Resident) bin ich nie so wirklich warm geworden. In der Rolle von Major Rebecca Childs gibt sich die zweifache Oscarpreisträgerin von der taffen Seite, muss aber schon bald erkennen, dass mit dem Kommando der Mission auch schwere Entscheidungen verbunden sind.

Bruce Greenwood als Commander Iverson hat wie später in „Star Trek“ auch die Mentoren-Rolle. Iverson bringt Childs bei, dass die harten Entscheidungen zu einem Kommando gehören – eine Weisheit, die sie später bis zum Ende verfolgt. Delroy Lindo (zu hören in Oben) als Dr. Brazzleton ist der Erfinder von Virgil und hat daher eine ganz besondere Verbindung zu „seinem“ Schiff, während Tchéky Karyo (GoldenEye) als Serge auf Grund der Hintergrundgeschichte mit seiner Familie, einen besonderen Platz im Herzen des Zuschauers hat.

Stanley Tucci (Die Tribute von Panem) als Dr. Zimsky wirkt zu Beginn ausschließlich arrogant, darf sich aber gegen Ende auch von seiner sympathischen Seite zeigen. DJ Qualls (The New Guy) als Rat zeigt was ein Hacker braucht, um sich bei der Arbeit konzentrieren zu können: Xena-Videos und Junkfood.

An dieser Stelle möchte ich noch einmal festhalten, dass es der Film schafft, gänzlich ohne Charaktere auszukommen, denen man förmlich wünscht, sie würden endlich verschwinden. Ein letzer Punkt der dem Film zugute kommt sind die spritzigen, und für einen möglichen Weltuntergang unterwartet lustigen Dialoge.

Der Film bekommt von mir 8/10 die Welt rettende Empfehlungspunkte.

Dr. Josh Keyes: What’s going on guys?
FBI Agent: We don’t know. Your security clearance is higher than ours.
Dr. Josh Keyes: I have security clearance?
FBI Agent: We just here to take you to your jet.
Dr. Josh Keyes: I have a jet?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.