Wristcutters: A Love Story (Filmkritik)

Zia (gespielt von Patrick Fugit) bringt sich aus Liebeskummer um. Nach seinem Tod arbeitet er in der Pizzeria Kamikaze. Selbstmörder müssen in einer Welt ihr Dasein fristen, wo alles genauso ist wie auf der Welt der Lebenden, nur schlimmer. Als Zia erfährt, dass auch seine Exfreundin sich umgebracht hat, begibt er sich mit einem Freund und dessen Auto auf die Suche nach ihr.

Auf ihrer Reise nehmen sie die Anhalterin Mikal (gespielt von Shannyn Sossamon) mit, die sagt, sie gehöre hier nicht her, da sie durch einen Unfall und nicht durch Selbstmord gestorben ist. Sie sucht die Verantwortlichen und möchte mit ihnen Verhandeln, damit diese ihren Fall überprüfen und sie wieder nach Hause kann. Zwischen Zia und Mikal entwickelt sich während der Fahrt langsam aber sicher eine zarte Liebesbeziehung.

Wristcutters hat eine sehr langsame Erzählweise die ohne Action auskommt, Tote haben es nunmal nicht mehr sehr eilig. Die Idee einer Welt ähnlich der unseren die als Auffanglager für Selbstmörder funktioniert, ist mal eine in filmischer Hinsicht ganz neue Idee. Die Umsetzung ist sehr gelungen, durch den kalten Look der Stadt bzw. der ganzen Welt bekommt man das surreale Gefühl, dass die Handlung wirklich nicht mehr auf unserer Erde spielt.

Die Menschen hier müssen essen, trinken, gehen auf die Toilette und müssen auch schlafen, mit dem kleinen Unterschied eben, dass sie tot sind und hier niemand jemals lacht. Manche Menschen können hier kleine Wunder geschehen machen und mitten im Auto der Hauptakteure unter dem Vordersitz befindet sich ein kleines schwarzes Loch, in das man nur Sachen werfen sollte, die man nie wieder sehen möchte.

Dass sich hier auch Vertreter der hierfür Verantwortlichen unter das Volk gemischt haben, die für Ordnung sorgen und die Frage was passiert wenn man sich ein zweites mal umbringt, all das wird ebenfalls gezeigt aber nur ansatzweise aufgeklärt. Interpretieren kann man Wristcutters auf viele Arten, auf jeden Fall ist das Experiment geglückt und ein interessanter, etwas anderer Filmtrip herausgekommen.

Am Schluss noch ein kleines Zitat für Männer die gerne auf dem Rücksitz sitzen.
Eugene: „I’m not sitting in the back. Cause everybody knows the guy in the back seat doesn’t have a cock!“

Wristcutters: A Love Story bekommt von mir 7/10 elegische, selbstmörderische Empfehlungspunkte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.