400 Days – The Last Mission (Filmkritik)

Eine Gruppe Astronauten nimmt an einer Simulation teil, um die Effekte einer langen Reise auf den Menschen zu studieren. Zu diesem Zweck verbringen sie 400 Tage in einem unterirdischen Bunker, in dem sie nicht nur gut miteinander auskommen, sondern sich auch wissenschaftlichen Herausforderungen stellen müssen. Nachdem sie die Kommunikation zur Außenwelt verlieren ist sich die Crew nicht mehr sicher, was denn hier noch Teil der Übung ist.

400 Days

Regie und Drehbuch stammen an dieser Stelle von dem relativ unbekannten Matt Osterman. Während die Idee interessant scheint, weist bereits der Trailer darauf hin, dass es sich um eine vergleichsweise trashige Umsetzung mit (vermutlich) geringen Budget handelt. Doch für mich gab es mindestens einen Grund der ganzen Sache eine Chance zu geben: die Schauspieler.

Hier finden sich mit Brandon Routh, Caity Lotz und Tom Cavanagh gleich drei Schauspieler, die man aus der „Arrow“ und „The Flash“ Serie kennt. Die machen, wie die restlichen Kollegen auch, ihre Sache vergleichsweise gut, haben jedoch sichtlich Probleme etwas aus dem zu machen, was Drehbuch und Regie denn so hergeben.

Erzählerisch offenbaren sich gleich zu Beginn mehrere nicht ganz nachvollziehbare Lücken. Da erscheint der von Routh gespielte Captain Theo Cooper zum Start der Mission schon mal mit einem Hangover, weil ihn seine Freundin kurz vorher verlassen hat und es scheint egal zu sein. Solche Kleinigkeiten sind es dann auch, die eine gewisse Authentizität im Keim ersticken.

Optisch gibt es Elemente, wie das Cockpit, die nur bedingt funktionieren und andere die es ausgezeichnet tun, wobei man hier und da die finanziellen Einschränkungen erahnen kann. Auf der anderen Seite hat man es geschafft, die für den späteren Verlauf notwenige Außenwelt sehr gelungen in Szene zu setzen.

Der Film verschwendet zu Beginn keine Zeit und beginnt direkt beim Start der Mission. Die Crew muss sich gleich beim virtuellen Start ihrer ersten Herausforderung stellen und meistert diese problemlos. Einige Zeit später gibt es eine Erschütterung auf dem Schifft und man verliert den Kontakt zur Außenwelt.

Einige Mitglieder der Crew beginnen Dinge zu sehen und irgendwann wird klar, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugeht. Nachdem sie herausgefunden haben was es mit den Halluzinationen auf sich hat, bricht eine verwahrloste Person ins Schiff ein. Spätestens jetzt ist klar, dass hier etwas mehr als komisch ist und die Crew beschließt nachzusehen.

Man muss dem Film zu Gute halten, dass man sich hier eine vergleichsweise komplexe Geschichte überlegt hat. Das meiste passt irgendwie in ein größeres Bild bzw. wird später erklärt. Auf Antworten muss man dennoch relativ lange warten und so muss man jemanden, der in der Außenwelt lebt, schon mehrmals fragen was passiert ist (vermutlich um auf eine Laufzeit von 90 Minuten zu kommen).

Mutig ist dann der Schluss, da hier eben nicht hundertprozentig klar ist, ob es sich nun nicht vielleicht doch nur um eine Simulation gehandelt hat. Zwar versucht der Film der Crew und dem Zuschauer nahezulegen alles wäre wirklich passiert und dennoch gibt es gewisse Aspekte, die auf das Gegenteil hindeuten.

Alles in allem ist „400 Days“ eine interessante Idee die, zumindest teilweise, an ihren Möglichkeiten scheitert. Brandon Routh ist gut, wenn auch auf Autopilot während Tom Cavanagh sichtlich seinen Spaß hatte. Erwähnenswert ist an dieser Stelle noch einmal das gelungene und mutige Ende.

Der Film „400 Days“ bekommt 5/10 die Simulation überlebende Empfehlungspunkte.

400 Days - The Last Mission [Blu-ray]


von Matt Osterman [Splendid Film/WVG]
Preis: EUR 8,29

400 Days - The Last Mission


von Matt Osterman [Splendid Film/WVG]
Preis: EUR 9,99


5 Gedanken zu „400 Days – The Last Mission (Filmkritik)

  1. Ein Film mit geringen Budget, nicht schlecht aber auch nicht wirklich gut aber einem mutigen Ende. Wer hier einen Transformers Film mit Kitsch Ende erwartet ist selber schuld.

  2. Grottenschlechte Zeitverschwendung, kann man nicht einmal gucken, selbst wenn man schon alles gesehen hätte.
    Dieser Film ist kein Film sondern ein sau doofes und somit dämliches Experiment bei dem der Macher anscheinend zu viel schlechte Drogen eingeschmissen hat, ab zu SCHLEFAZ und einmotten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.