Marvel´s Daredevil – Staffel 2 (Serienkritik)

Eigentlich könnte sich Matt Murdock (Charlie Cox) durchaus zumindest kurze Zeit auf seinen Lorbeeren ausruhen, immerhin hat er in seiner zweiten Identität als maskierter Daredevil, Verbrecherboss Wilson Fisk (Vincent D’Onofrio) hinter Gitter gebracht. Aber etwas Ruhe scheint ihm nicht vergönnt zu sein, denn in Form von Frank Castle (Jon Bernthal) ist nämlich ein neuer Spieler in der Stadt aufgetaucht.

Dieser Kerl jagt ebenso Bösewichte aber im Gegensatz zu Matt, beseitigt er diese gerne auch endgültig. Als wäre er mit diesem Problem und seinem Anwaltsjob nicht schon beschäftigt genug, kehrt mit Elektra Natchios (Elodie Yung) auch noch eine alte Flamme in Matt´s Leben zurück und mit ihr genau die Art von Gefahr, die er gerne in seiner aktuellen Lebenssituation, hinter sich gelassen hätte.

  • Serie
  • Blu-Ray

  • Im Jahr 2015 begann mit der ersten Staffel von Daredevil, die Erflogswelle der Marvel/Netflix Koproduktionen. Es folgte die nicht minder erfolgreiche Jessica Jones und bevor Luke Cage und Iron Fist das Licht des Online-Streaming-Dienstes erblickten, durfte Daredevil sich durch seine zweite Staffel kämpfen, die nun auch auf DVD und Blu-Ray erscheint. Hat die erste Staffel Ben Affleck´s und Michael Clarke Duncan´s sagen wir mal eigenwillige Interpretationen von Matt Murdock und Wilson Fisk in die Vergessenheit verdrängt, möchte diese aktuelle Staffel dies ebenso für zwei weitere Figuren tun.

    Oder ihnen gerecht werden und sie als „reine Marvel Version“ präsentieren, wie einer der Verantwortlichen in einem Interview gesagt hat. Da wäre zunächst mal Frank Castle alias der Punisher. Auch wenn ich sowohl mit dem Abenteuer von Thomas Jane und den damit verbundenen comichaften Übertreibungen, als auch mit der Action rund um Ray Stevenson und der dabei gezeigten beinharten Härte etwas anfangen konnte, ist die von Jon Bernthal (The Accountant) gespielte Version des Anti-Helden, wohl die ehrlichste bis jetzt.

    Vielleicht aber auch einfach die akkurateste, auf den Mann bezogen, den wir aus den Comics kennen. Hart, effizient und mit einem klaren Kodex ausgestattet, tötet er die, die es seiner Meinung nach verdient haben. Dass nicht aus dem physischen Kampf mit Daredevil die wahre Spannung entsteht, sondern aus dem psychologischen Duell, ist dabei schon bald eine klare Sache. Der Punisher ist wenigstens ehrlich zu sich selbst und steht zu seinen Taten, doch kann das Daredevil auch von sich behaupten?

    Die zweite Neuauflage bekommt Elektra Natchios spendiert und sie wird mysteriös, verführerisch und gefährlich von Elodie Yung (Gods of Egypt) gespielt (die kann man mit Jennifer Garner´s harmlosen Elektra, kaum mehr vergleichen). Während Matt seine wilde Seite immer unter Kontrolle hält oder dies zumindest versucht, lässt sie ihrer freien Lauf. Daraus entsteht dann auch der wahrlich größte Konflikt in dieser Staffel, den Matt für sich lösen muss: kann er sein Leben weiter führen als Matt Murdock und als Daredevil, oder muss er sich für einen der beiden entscheiden?

    Was die Atmosphäre und die Kampfszenen betrifft, hat man es geschafft locker mit der bereits etablierten Intensität mitzuhalten. Dass die Verschwörung im Hintergrund immer präsenter wird und der Weg auch mehr hin in die mystische Richtung geht, wird zwar sicherlich nicht jeden Geschmack treffen, jedoch finde ich diese Entwicklung sehr stimmig. Zumal es Daredevil von der realistischen Grundstimmung, kein bisschen an Charme raubt, zu Ninjas durchaus passt und bereits in Staffel eins angedeutet wurde.

    Charlie Cox (Die Entdeckung der Unendlichkeit) schlüpft erneut in das rote Kostüm und hat von seiner vielschichtigen Performance als Matt Murdock, nichts verlernt. Deborah Ann Woll (Mother´s Day) als Karen ist der Gegenpol zu Elektra, der Matt in der „echten“ Welt halten möchte doch am Besten hat mir ihre Beziehung zum Punisher gefallen, weswegen sie wohl auch zum Cast der geplanten Spin-Off Serie mit ihm in der Hauptrolle gehört. Freuen kann man sich auch auf die paar Folgen mit Vincent D’Onofrio (Die glorreichen Sieben) als Wilson Fisk, denn was er aus seiner scheinbar defensiven Situation heraus für eine Macht ausstrahlt und ausübt, das sollte man schon gesehen haben.

    Insgesamt daher eine wieder 13 Folgen umfassende zweite Staffel, die das Niveau der ersten halten kann, die verzweigte Story weiter ausbaut und das Leben unseres Helden ordentlichen durchschüttelt, nachdem er doch scheinbar gerade erst seinen Platz gefunden hat. Es gibt bei diesem Team vor und hinter der Kamera auf jeden Fall keinen Grund, sich nicht auf die bereits angekündigte dritte Staffel zu freuen. Wer nicht so lange warten will, kann sich Mister Murdock ja zusammen mit seinen Partnern Jessica Jones und Co., in The Defenders noch dieses Jahr bei Netflix ansehen.

    „Daredevil Staffel 2“ bekommt von mir 8,5/10 das Beste aus zwei Welten nicht auf Dauer halten könnende Empfehlungspunkte und ist ab dem 18. Mai nun auch auf DVD und Blu-Ray erhältlich.

    (Szenenbild: © Disney Home Entertainment)

  • Wie bei Staffel eins und bei Jessica Jones zuvor, finden sich die 13 Folgen der zweiten Staffel auf vier Blu-Ray´s im schicken Kartonschuber. Specials gibt es wiederum keine, jedoch lässt weder das Bild noch der Ton bei Freunden modernster Technik, irgendwelche Wünsche offen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.