Der Plan – The Adjustment Bureau (Filmkritik)

Der erfolgreiche Kongressabgeordnete David Norris (Matt Damon) lernt auf einer seiner Wahlkampfveranstaltungen die hübsche, mysteriös wirkende Elise (Emily Blunt) kennen. Die beiden scheinen für einander bestimmt, nur leider scheint ein „Masterplan“ andere Dinge vorzusehen und Norris muss sich mit auf der Suche nach der holden Unbekannten mit unheimlichen Mächten herumschlagen.

Der-Plan

Der Film „The Adjustment Bureau“ (der deutsche Titel wird dem Film meiner Meinung nach nicht gerecht) basiert auf einer Kurzgeschichte des amerikanischen Schriftstellers Philip K. Dick. Das ist nicht die erste Verfilmung einer von Dicks’s Geschichten – bekannte Beispiele reichen von „Blade Runner“ über „Total Recall“ bis hin zu „Minority Report“. Verfilmt wurde die Story dann von George Nolfi. Für Nolfi war „The Adjustment Bureau“ der erste Film bei dem er selbst Regie geführt hat und man muss ihm zugestehen, dass er sich ein interessantes Thema für sein Erstlingswerk ausgesucht hat.

Seine Arbeit kann man noch am ehesten mit gut und solide beschreiben, wobei sie eigentlich nicht besonders auffällt. Dass der Film jedoch so gut funktioniert wie er es tut liegt daher in erster Linie nicht an seiner Regie oder dem Thema des Filmes – auch wenn ich noch nie eine so spannend Inszenierung einer Verfolgung zu Fuß gesehen habe. Was den Film besonders macht, ist wie die ganze Sache erzählt wird, die erstklassigen Hauptdarsteller und ein Soundtrack, der perfekt zur Stimmung passt.

Wenn man sich Matt Damon‘s bisheriges filmisches Schaffen ansieht fällt einem unweigerlich auf, dass er bereits fast jeden Typen schon einmal gespielt hat. Vom beinharten Agenten mit Gedächtnisproblemen bis zum schusseligen Informanten war schon alles dabei. Dabei geht Damon immer in seinen Rollen auf und scheint begeistert bei der Sache zu sein. In seiner Figur als David Norris ist er wieder mit Feuer und Flamme im Einsatz, was ihm gerade in seinem Job als Kongressabgeordneter im Wahlkampf zu Gute kommt.

Emily Blunt ist meiner Meinung nach eine spezielle Schauspielerin – auch wenn ich das hier durchaus positiv meine. Zwar sieht die gebürtige Engländerin gut aus und hat klar Talent, dennoch wirkt sie als würde sie zum königlichen Adel gehören (dafür durfte sie 2009 auch die Königin Victoria spielen). Im aktuellen Film kommt ihr das aber zu gute, weil sie eben auch nicht wirkt wie der übliche Love-Interest – und ganz ehrlich, ich verstehe es wie man sich als Mann Hals über Kopf in so eine Frau verlieben kann.

Was auch wirklich sehr gut funktioniert ist die Chemie zwischen den beiden Hauptdarstellern. Beiden sieht man es förmlich an, dass ihnen etwas ohne den jeweils anderen fehlt. Das Thema Übernatürliches/Verschwörung verliert ein Stück weit an Bedeutung im Film. Zwar ist der Film in diesen Bereichen leicht angreifbar (auch da vieles nicht oder nur kurz erklärt wird), diese Dinge sind aber nie wirklich wichtig. Der Film will vermitteln, dass die Liebe alle Hindernisse und jeden Plan überwinden kann und das gelingt ihm auch.

Von mir bekommt der Film 8/10 Empfehlungspunkte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.