Mike and Dave Need Wedding Dates (Filmkritik)

Die zwei Brüder Dave (Zac Efron) und Mike Stangle (Adam Devine) haben die Angewohnheit Familienfeste zu crashen. Als es um die Hochzeit ihrer kleinen Schwester Jeanie (Sugar Lyn Beard) geht, bekommen die beiden die Auflage ein Date mitzubringen. Dave und Mike posten eine Anzeige im Internet und lernen „zufällig“ Alice (Anna Kendrick) und Tatiana (Aubrey Plaza) kennen, die eigentlich nur auf einen Urlaub scharf sind.

mike-and-dave-need-wedding-dates

Bei diesem Film führt Jake Szymansi Regie, der bisher vor allem an Kurzfilmen und Serien gearbeitet hat. Für die Geschichte verantwortlich sind Andrew Jay Cohen und Brendan O’Brien, die gemeinsam unter anderem das Drehbuch zu „Bad Neighbors“ und der dazugehörigen Fortsetzung verfasst haben. Das Ergebnis ist eine Komödie die gleichermaßen auf ein männliches sowie weibliches Publikum abzielt.

Dave und Mike werden als zwei Brüder vorgestellt, die gemeinsam vergleichsweise erfolgreich Alkohol verkaufen. Auf Familienfeiern lassen sie es gerne krachen, sehr zum Leidwesen der restlichen Verwandtschaft. Als es um die Hochzeit ihrer kleinen Schwester geht, werden die beiden Brüder vorab per Videozusammenschnitt mit ihren vergangenen Schandtaten konfrontiert.

Dave und Mike bekommen den Auftrag eine Frau zur Hochzeit in Hawaii mitzubringen. Doch wie lernt man ein nettes Mädel kennen? Mit einer Anzeige auf Craigslist natürlich. Die Anzeige erlangt mediales Interesse und die beiden Jungs können sich vor lauter Dates nicht mehr retten. Gleichzeitig werden Alice und Tatiana von ihrem Job als Kellnerinnen gefeuert, weil sie betrunken zur Arbeit erschienen sind.

Die beiden bekommen Wind von der Anzeige der Stangles und beschießen, dass es Zeit für einen Hawaii-Urlaub ist. Die Geschichte ist, vom Anfang bis zum Schluss, etwas böse, wobei es ausnahmsweise die Mädels sind, die hier vergleichsweise fies sein dürfen. Immerhin sind Alice und Tatiana nur mit dabei, weil sie einen kostenlosen Urlaub wollen und sonst gar nichts.

Aus diesem Grund spielen sie auch mit Dave und Mike, die fest davon überzeugt sind die jeweils richtige Frau kennengelernt zu haben. Zumindest für Alice hat man sich quasi eine Entschuldigung einfallen lassen, da sie in der Vergangenheit vor dem Traualtar sitzen gelassen wurde. Dennoch kann man weder Alice noch Tatiana wirklich böse sein.

Die Schauspieler machen ihre Sache großartig, auch wenn sie in der Regel in ihrer Standardrolle glänzen. Was jedoch auffällt ist, dass sowohl die beiden männlichen, als auch die beiden weiblichen Hauptdarsteller am Besten miteinander funktionieren. Zac Efron (Dirty Grandpa) und Adam Devine (The Final Girls) funktionieren großartig miteinander und schieben sich gegenseitig die Pointen hin und her.

Ähnlich ist es bei Anna Kendrick (Mr. Right) und Aubrey Plaza (Scott Pilgrim vs. the World), wenn auch auf einer etwas anderen Ebene. Vor allem Plaza besticht durch eine sehr dunkle, zynische Art und es macht Spaß ihr zuzusehen. Am Ende ist dann, wie erwartet alles mehr oder weniger gut, auch wenn man zum Glück auf ein allzu kitschiges Ende verzichtet hat.

Was die Geschichte betrifft hat man es geschafft viele wirklich lustige Momente einzubauen. Man hat scheinbar versucht ein gewisses Niveau, den Humor betreffend, zu halten und meistens gelingt das auch. Dennoch gibt es einige Momente, die davon leben wie peinlich sie sind oder wie weh sie vermutlich tun.

Alles in allem ist „Mike and Dave Need Wedding Dates“ ein sehr unterhaltsamer Film für sie und ihn. Die Schauspieler sind toll und schieben sich gegenseitig die Pointen zu. Die Geschichte ist unterhaltsam, auch wenn man gegen Ende merkt, dass gewisse Dinge nur passieren weil es im Drehbuch steht und um in weiterer Folge zum gewünschten Ende zu kommen.

Der Film „Mike and Dave Need Weding Dates“ bekommt 7/10 einen Grund zum Feiern habende Empfehlungspunkte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.