12 Rounds 2: Reloaded (Filmkritik)

Nick Malloy (Randy Orton) und sein Partner werden mit ihrem Rettungswagen zu einem Einsatz gerufen. Sie treffen auf einen Mann, der sichtlich verwirrt ist und etwas unter der Haut eingenäht bekommen hat. Zeitgleich bekommt Nick einen Anruf auf seinem Handy. Der Anrufer fordert ihn auf auszusteigen, kurz darauf kommt es zu einer Explosion.

Der geheimnisvolle Anrufer eröffnet Nick daraufhin, dass er bei einem 12 Runden umfassenden Spiel mitmachen muss, sollte er seine Frau jemals wieder sehen wollen. Welche Regeln wird er brechen um seine große Liebe wieder zurück zu bekommen und wie passt die Entführung eines Senators in dieses Spiel und der drogensüchtige Ex-Sträfling Tommy (Tom Stevens), den Nick auf seiner Reise mitnehmen muss?

12 Rounds 2 Reloaded

Nachdem sich im Jahre 2009 John Cena 12 Runden lang durch das Spiel eines sadistischen Bösewichts kämpfen musste, war es 2013 Zeit, dass Randy Orton diesen Part übernahm. Regie führte Roel Reiné, der sich nach Filmen wie The Marine 2, The Scorpion King 3, Death Race 2 und Death Race Inferno (um nur einige zu nennen) wohl als echter Profi bezeichnen kann, was das Inszenieren von billigeren DVD-Fortsetzungen von Kinoerfolgen anbelangt. Leider hat er bei seinen anderen Werken, jedoch eindeutig schon bessere Arbeiten abgeliefert als hier.

Ich mag ja persönlich die Actionfilme der WWE Studios. Der muskulöse, etwas einfach gestrickte jedoch herzensgute Held rettet den Tag, das klingt für mich nach einem Sommer wie damals aus meiner Jugend. Die modernen Pendants zu diesen Abenteuern, werden heutzutage dann eben öfters mit Wrestling Stars besetzt. Alles Teil des Konzepts und auch nicht mein Problem. Im Vergleich zum Original ist hier nur leider jeder einzelne Bereich schwächer geraten und schon die ersten 12 Runden waren kein außergewöhnliches Filmerlebnis (nochmals zur Erinnerung: nein, das muss nicht so sein, weil für mich die Marine-Filme, mit jedem Teil besser wurden).

Kleiner, billiger und viel, viel dunkler. Die Handlung spielt ja größtenteils in einer Nacht und deshalb ist der gesamte Film ziemlich düster geraten. Die Aufgaben, die sich Held Nick stellen muss, sind dabei durchgehend harmlos und in keiner Weise spektakulär. Ja John Cena hatte bei Teil eins mehr Budget, doch vor allem auch der „over the top“ Charakter hat dabei Spass gemacht. Der fällt hier völlig weg, denn alles wird unheimlich auf ernst, dunkel und bedrohlich hin getrimmt, was aber durchgehend nicht wirklich gelingt.

Auch der Schurke, der hier im Prinzip nur alle in seinen Augen schuldigen Menschen töten will, wirkt teilweise wenig souverän und etwas emotional überfordert mit seinem eigenen Spiel. Von der Action her wird wenig geboten und wenn Orton – bevor er dann natürlich doch gewinnt – von einem rundlichen und sichtlich älteren Kerl verprügelt wird, dann ist dieses Schauspiel schon auch einigermaßen lächerlich. Ja er spielt hier (nur) einen Sanitäter und keinen Cop, aber bitte, ein WWF-Star muss austeilen können und das soll auch gezeigt werden und das will man als Zuschauer auch sehen.

Es gibt zwar sicherlich Stars aus seinem Sport die besser spielen können oder mehr Charisma besitzen, doch dass dieser Film ein durchwachsenes Erlebnis ist, liegt sicherlich nicht an Randy Orton. Die Angst, Anspannung und Sorge, kann man durchaus (teilweise) von seinem Gesicht ablesen. Ironisch finde ich übrigens, dass er ursprünglich im Marine-Franchise der WWE-Studios spielen sollte, dies aber abgeblasen wurde, da er im echten Leben unehrenhaft als Soldat entlassen wurde. Brian Markinson (Shooter) als Bösewicht ist manisch und kalt, aber eben leider nicht durchgehend konsequent, was ihm etwas den Schrecken nimmt.

Insgesamt daher ein Film, der sich unheimlich ernst nimmt und auf Humor gänzlich verzichtet, was angesichts des Gesamtpakets, ein großer Fehler war. Vielleicht kommen echte Orton Fans auf ihre Kosten, Freunde des ersten Teils können eigentlich nur enttäuscht sein. Für sich allein stehend tut dieses Abenteuer aber nicht weh, es ist nur vollkommen austauschbar. Dass es aber auch noch schlechter geht auf einer anderen Ebene, beweist der aktuelle dritte Teil mit dem Namen Lockdown.

„12 Round 2: Reloaded“ bekommt von mir 4,5/10 lieber doch ein anderes Spiel spielende Empfehlungspunkte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.