Die Herzogin – The Duchess (Filmkritik)

Lady Georgina (Keira Knightley) macht eine gute Partie und heiratet über ihrem Stand und wird dadurch zur Duchess von Devonshire. Doch ihr Mann (Ralph Fiennes) liebt sie nicht, beschäftigt sich lieber mit seinen Hunden und so beschäftigt sie sich mit Politik und dem Gesellschaftsleben von London. Ihre ersten drei Kinder sind Mädchen und so wird sie zur Persona non Grata für ihren Ehemann, der sie nur eines Erben wegen geheiratet hatte. In der Zwischenzeit wird sie immer beliebter und einflussreicher und bald trifft sie ihren Jugendfreund Charles Grey (Dominic Cooper), zu dem sie sich hingezogen fühlt. Als ihr Mann sich eine Mätresse nimmt, macht sie ihm einen mutigen Vorschlag.

the_duchess

Da ich ein besonderes Herz für sogenannte Kostüm-Schinken habe, konnte ich mir diesen Film natürlich nicht entgehen lassen. Der deutsche Bei-Titel „Im Glanz des Adels – im Schatten der Liebe“ beschreibt eigentlich schon in welche thematische Richtung der Film geht. Gefangen im goldenen Käfig, in einer lieblosen Ehe, gefangen in einem Klassensystem, aus dem es kein Entrinnen gibt.

„The Duchess“ ist vor allem ein Portrait einer wirklich faszinierenden Frau. Noch bevor der Ausdruck „It Girl“ von unserer Zeit geprägt wurde, war Lady Georgiana eine der ersten dieses Schlages. Die von Keira Knightley gespielte historische Figur der Georgina Cavendish war sogar eine Urahnin von Lady Di (1757-1806). Bereits im 18. Jahrhundert war sie eine Frau, die in etwa den Einfluss einer Paris Hilton hatte (aber weniger belächelt wurde). In der britischen High-Society war sie das Maß aller Dinge, ihre Modeentscheidungen wurden zum Trend und jeder wollte so sein wie sie.

Der Film basiert auf der Bestseller-Biografie „Georgina, Duchess of Devonshire“ von Amanda Forman aus dem Jahre 1998, die von Regisseur Saul Dibb (Bullet Boy) unter dem Titel „The Duchess“ verfilmt wurde. Dibb zeigt Georgina zweifelslos moderner, als sie zur damaligen Zeit gewesen sein kann, lässt die Modernität aber nicht so ausufern wie etwa in Sophia Coppolas „Marie Antoinette“. Es hätte leicht passieren können, dass das Drehbuch zu einer weiteren schlechten Kitschreportage verkommt. Doch Dibb vermeidet jedwedes Klischee, fühlt sich zu größtmöglicher historischer Authentizität verpflichtet und verpackt das Ganze dann auch noch in oft wunderschöne Bilder (Kamera: Gyula Pados).

Als Hauptdarstellerin wurde Keira Knightley engagiert, die schon bei „Fluch der Karibik“ und „Stolz und Vorurteil“ bewies, dass sie mit extravaganten Kostümen umzugehen weiß. Sie versteht es Georgina das Charisma zu verleihen, dass sie im 18. Jahrhundert schnell zum Mittelpunkt einer jeden Party werden ließ und schafft es aber ebenso, ihre äußere Stärke und die innere Verletzlichkeit auf die Leinwand zu bannen. Dann beginnt sie im Sinne der Gleichberechtigung eine Affäre mit niemand geringeren als Charles Grey (Dominic Cooper – Captain America), der später Premierminister wurde, hier aber mehr wie ein verliebter Teenie wirkt.

Ralph Fiennes (The Grand Budapest Hotel) als Herzog von Devonshire und Ehemann von Georgina ist so ziemlich einer der unsympathischsten Charaktere, der es in der letzten Zeit auf die Leinwand geschafft hat. Er ist nicht wirklich böse, er ist nur so über alle Maßen egoistisch, dass es weh tut. Seine Hunde sind ihm wichtiger, als es ein Mensch je sein könnte. Außerdem straft er Georgiana mit einem solchen Maß an Desinteresse, dass schmerzhafter wirkt, als es unverholene Verachtung seinerseits je hätte sein können. Er macht sich nichts aus dem Glück seiner Frau, ja er betrügt sie sogar vor ihren Augen mit deren besten Freundin. Er wurde für diese Rolle zu Recht für einen Golden Globe nominiert.

Fazit: Zu Rachel Portmans elegantem Score wird eine Heldin als moderne Frau gezeigt, die erkennt, dass die Zeichen der Zeit auf Neuerung stehen, sie selbst aber in einem Klassensystem gefangen ist, aus dem es (für sie) kein Entrinnen gibt.

Dieser Film bekommt von mir 7,5/10 trendwendende Punkten.

Die Herzogin [Blu-ray]


von Saul Dibb [Twentieth Century Fox]
Preis: EUR 10,99

Die Herzogin


von Gyula Pados [STUDIOCANAL]
Preis: EUR 7,73


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.