Love and Monsters aka Monster Problems (Filmkritik)

Es begann alles damit, dass ein massiver Asteroid auf die Erde zu steuerte, der bei einem Aufprall wohl das Ende der Menschheit bedeutet hätte. Darum machten die Menschen genau das, was sie immer tun, wenn sie bedroht werden: sie schießen auf das Problem. In diesem Fall mit zahlreichen Raketen. Der Asteroid wurde dabei zerstört, doch die auf die Erde zurückfallenden Inhaltsstoffe, führten zu gewaltigen Mutationen bei Kaltblütern.

Sieben Jahre später haben sich die Überlebenden Menschen in Bunkern ein neues Leben geschaffen. Joel (Dylan O’Brien) ist gedanklich noch immer bei seiner Freundin Aimee (Jessica Henwick), die er über Funk in einem anderen Bunker zu seiner riesigen Freude lebendig wieder gefunden hat. Er mag seine Kolonie, doch da er kein Kämpfer ist hat er das Gefühl, nichts für die Gemeinschaft beitragen zu können. Deshalb entschließt er sich dazu, den sieben Tage langen Marsch zu Aimee zu wagen, wobei dabei jeder Schritt sein letzter sein könnte.

Nach „Five Fingers for Marseilles“ ist dieses Abenteuer, erst die zweite Arbeit von Michael Matthews als Regisseur von bei einem Langfilm. Erste Schritte der Produktion begannen bereits im Jahre 2012, doch erst Ende 2018 sollte das Projekt dann schließlich in die Gänge kommen. Was sofort auffällt, ist die perfekte Wahl von Australien als Drehort für die Kulisse einer postapokalyptischen Zukunft, in der die Natur über uns Menschen herrscht.

Der durch die vorherrschende Pandemie in der realen Welt geformte Zeitgeist, verlangt nach „Ende der Welt Szenarien“ die Hoffnung spenden, obwohl das Licht am Ende des Tunnels nicht immer sichtbar ist. Was man hier dann bekommt ist aber viel mehr als nur ein oberflächlicher Blockbuster. Feine Nuancen machen ja oft den Unterschied aus wie etwas empfunden wird und das Team hier schafft es großartig, einen Film mit Herz zu schaffen.

Wenn Joel zu Beginn die Ereignisse zusammenfasst und kommentiert, dann bekommt man schon ein gutes Gefühl für den Humor. Trocken und etwas resignierend, doch niemals ohne Hoffnung und alles andere als zynisch. So verarbeitet man Dinge leichter oder man zeigt seine Sympathie für andere Menschen, indem man sie auch auf den Arm nimmt (meist ist Joel selbst das Ziel eines Spruches). Witzig sind die Dinge deshalb, weil sie der Figur des Joel oder den auf ihn reagierenden Personen entsprechen und nicht, weil Jemand hier lustig sein will.

Überhaupt gilt es viel eher, das Drama der Apokalypse zu überwinden. Dabei helfen natürlich sogenannte Sidekicks bzw. Nebencharaktere, die hier wirklich großartig geschrieben sind und auch so gespielt und eingebunden werden. Da wäre zunächst mal der Hund Boy, der für Joel bei seiner Reise zur wichtigsten „Bezugsperson“ wird. Hut ab vor dem Trainer, wer Boy hier nicht als essentiellen Charakter ernst nimmt und um sein Leben fürchtet, der muss wohl ein Tierhasser sein.

Dann sind da Clyde (Michael Rooker – Guardians of the Galaxy) und Minnow (Ariana Greenblatt – Avengers Infinity War), denen Joel auf seiner Reise begegnet und die nur circa eine halbe Stunde mit dabei sind (aber die zwei vergesst ihr nicht so schnell, glaubt mir). Er die abgebrühte Vaterfigur und sie das neunmalkluge Mädchen, dass unter der abgehärteten Schale freilich noch immer ein Kind ist. Nach nur einer Minute hat man sie ins Herz geschlossen und hätte gerne noch viel mehr von ihnen gesehen.

Noch viel kürzer ist Roboter-Dame Mav1s mit dabei und die hat mit Joel ein paar der emotional schönsten Szenen im gesamten Film, da habe ich fast (ok ganz) feuchte Augen gekommen. Dylan O’Brien (American Assassin) ist perfekt als Joel, der normalste Typ, den man sich vorstellen kann. Er lernt zwar im Laufe der Zeit zu kämpfen und sich zu wehren doch er erkennt auch, dass das nicht immer der richtige Weg ist. Dass er die von Jessica Henwick (Underwater) gespielte Aimee mag, versteht man dabei sofort, denn sie steht dazu an was sie glaubt, hat immer das Wohl ihrer Kolonie im Hinterkopf und hat ihr Feuer nie verloren.

Die mutierten Tiere sind größtenteils reine Killermaschinen, die auf der Suche nach Nahrung nur allzu gerne auf leckere Menschen zurück greifen (ohne dabei Blut zu vergießen versteht sich). An den Effekten kann man dabei kaum etwas aussetzen. Neben er Einbindung in die Natur (Australien ist wirklich wunderschön), ist es vor allem das imposante und einschüchternde Aussehen der Tiere, dass keinen Zweifel an ihrer Gefährlichkeit lässt. Die besten Action-Momente entstehen da bei ihren Angriffen sozusagen ganz nebenbei.

Nennt es ruhig eine gewisses „ausgehungert sein“ was Blockbuster betrifft, doch ich finde diesen Film großartig, sowohl was das Unterhaltungs-Level betrifft als auch die Bandbreite an Gefühlen, die hier angesprochen werden. Nuanciert, sehr gut getrickst, wunderschön gefilmt, mit vollem Einsatz und toll gespielt und mit Charakteren versehen, wo ich von allen wichtigen Mitspielern, gerne noch mehr gesehen hätte. Ich bin hier ganzheitlich zufrieden mit dem Endresultat.

„Love and Monsters“ bekommt von mir 9/10 sich der Welt stellende, statt sich vor ihr versteckende Empfehlungspunkte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.