Best Of Worst Case: Dinocroc (Filmkritik)

Irgendein Forschungslabor, irgenwo in Amerika. Die DNA von einem Dino wird mit Krokodilen gekreuzt. Klarerweise entkommt diese Kreatur und verschwindet in der Kanalisation der nächstgelegenen Ortschaft. Zeitgleich versucht die hübsche, ortsansässige Hundefängerin Diane Harper (Jane Longenecker) ihrem Exfreund Tom (Matt Borlenghi) den entlaufenen Hund seines kleinen Bruders zu finden, und kommen sich dabei wieder näher.

Allerdings stossen sie bei ihrer Suche auf Dr. Campbell (Bruce Weitz) , der im Auftrag des Labors versucht das Tier zu jagen und zu erlegen. Es kommt wie es kommen muss: Das Tier wird größer, gefährlicher und immer mehr Menschen fallen ihm zum Opfer. Also wird Krokodiljäger Syndey (Costas Mandylor, richtig – aus SAW III – VII bekannt) angeheurt. Gemeinsam machen sie sich auf, die Bestie aufzuhalten, während das Labor versucht die ganze Sache zu vertuschen …

Dinocroc
(Der „Dinocroc“ wird entdeckt. Oder besser: Er/Es entdeckt ein neues Opfer.)

Eigentlich hätte ich mir „Dinocroc“ ja nur angesehen, weil ich „Dinocroc vs. Supergator“ so witzig fand. Da war klar: der (bzw. einer der) Vorgängerfilm(e) muss es ebenfalls in meine Sammlung schaffen. Und entgegen meiner Erwartung musste ich feststellen, dass „Dinocroc“ zwar kein Blockbuster oder Big-Budget-Film ist, aber um zu den Worst-Case-Filmen zu zählen, ist er zu ernsthaft, mitreissend und fast(!) zu gut. Das mag jetzt seltsam klingen, wenn man sich die Inhaltsangabe des Films ansieht, welche auch der Grund ist, weshalb ich mir zuerst dachte: Doofer Film.

Dabei ist „Dinocroc“ – abgesehen von den nicht ganz so tollen Effekten – ein wirklich reinrassiger Monsterfilm, der es noch dazu schafft, Spannung zu erzeugen und mit ein paar sehr unerwarteten Situationen aufzutrumpfen, die so in anderen „großen“ Horrorfilmen sicher nicht vorgekommen wären. Ja, ich gebe es offen zu: Dinocroc hat mich ein paar Mal dazu gebracht, an der Sitzkante zu verweilen, spannend nach vor gebeugt und ungläubig abwartend, was da jetzt wohl noch passieren wird. In einigen Fällen kann man nur sagen: Hut ab, vor den Filmemachern, die sich hier wirklich von Klischees weitgehend fernhalten.

So gilt beim Ansehen zuerst einmal ganz groß das Motto: Niemand ist sicher. Und das meine ich so: Niemand. Ist. Sicher. Üblicherweise gibt es gewisse Regeln, bei denen der Zueseher weiß, dass gewissen Personengruppen nichts passieren kann. Doch. Es kann. Und was noch sehr ungewöhnlich ist: Der Film nimmt sich sogar die Zeit Trauer zu zeigen. Eine der Hauptpersonen verliert eine sehr wichtige Person und der Film/Regisseur baut danach eine wundervoll gemachte Sequenz ein, die aus Zwischenschnitten einer groß angelegten Krokodiljagd (die schief läuft) und der Person in ihrer Trauerphase zeigt. Eine Gänsehautsequenz.

Leider gibt es zwischendurch dann doch wieder ein paar Momente, an denen versucht wird, witzig zu sein, was an sich auch gut gelingt, aber nicht so richtig, zum ernsten Rest des Films passt, was aber auch daran liegen kann, dass das Drehbuch von drei Leuten verfasst wurde – da ist man sich vermutlich nicht immer einig. Das irritiert zwar kurz, stört aber nicht wirklich lange. Das Finale – bzw. das … nein, dass verrate ich nicht. Das wäre ein zu großer Spoiler.

Die Schauspieler überzeugen alle und passen sehr gut in ihre Rollen, man kauft Matt Borlenghi genauso den Künstler ab, wie man Jane Longenecker ihre „Hundefängerin“ glaubt. Sheriff Harper (Charles Napier) ist ein rauhbeiniger Kerl zum Gern haben und Krokodiljäger Sydney ein Draufgänger mit Hirn. Alles wie aus einem Guss.

Alles in allem ist „Dinocroc“ wider Erwarten ein solides, kleines, aber feines „Creature Feature“ und bekommt dafür von mir 9 von 10 Krokodile jagende Punkten

Best of Worst Case-Urteil (Trashfaktor: 4):
Erneut überraschend guter Film. Ich bin von diesem hier sogar wirklich (fast) begeistert. Vor allem die Regie ist streckenweise extrem gut geraten und auch der Schnitt. Sogar die Effekte sehen den Umständen entsprechend gut aus.

Fazit: Ansehen, weil super.

PS: Der Trailer unten zeigt eher die „unpassend witzigen“ Szenen und spiegelt nicht die Stimmung und Machart des Films wider. Leider ein wenig irreführend.

Dinocroc (Bad Beast Collection)


von Kevin O'Neill [3L Film GmbH & Co. KG]
Preis: EUR 5,53


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.