Shopping Center King – Observe and Report (Filmkritik)

Ronnie (Seth Rogen) ist der nicht gerade sonderlich intelligente Chef des Sicherheitsdienstes in einem grossen Einkaufszentrum. Unterstützt von seinem besten Freund und Kollegen Dennis (Michael Pena) sorgt Ronnie täglich mehr schlecht als recht für Ordnung, während er hauptsächlich immer nur Augen für seine grosse Liebe hat, nämlich die in der Parfümerie des Hauses arbeitende Brandi (Anna Faris).

Als eine Flitzer mehrere Menschen im Kaufhaus (unter ihnen auch Brandi) mit dem Anblick seines nackten Körpers erschreckt und dies schließlich sogar den arroganten Detective Harrison (Ray Liotta) auf den Plan ruft, wittert Ronnie seine grosse Chance.
Er wird diesen Verbrecher selber zur Strecke bringen, dies wird sowohl Brandi richtig beeindrucken als auch ihm das nötige Selbstbewusstsein geben, um sich bei der Polizei zu bewerben und endlich ein „echter“ Cop zu werden.

Observe-and-Report

Dies ist das neueste Werk von einem der neuen Gesichter aus der amerikanischen Komödienfilmszene. Mister Seth Rogen ist ja auch bei uns spätestens seit Filmen wie Superbad, Knocked Up oder Zack and Mirri make a porno bekannt, für mich ist dies der erste Film den ich mit ihm in der Hauptrolle gesehen habe und ich muss sagen, er macht seine Sache recht gut.

Der ganze Film lebt ja eigentlich von Rogens Figur des Kaufhauscops Ronnie, der seine leicht zurückgebliebene Art gepaart mit einem grossen Herzen, einem übertriebenen Gerechtigkeitstick und einer ausgeprägten assozialen bzw. amoralischen Ader kombiniert hat zu einer schrägen Gesamtmischung. Der Humor ist hier sehr eigen, weder Slapstick, kluge Sprüche oder peinliche Szenen dominieren hier das Geschehen, irgendwie ist das gesamte Verhalten von Ronnie so herrlich daneben und nicht gesellschaftsfähig, genau diese seine Art ist sehr amüsant und es macht einfach Spass ihm zuzusehen, auch ohne dass man ständig loslachen muss.

Hier wird auch angenehmerweise völlig auf die politische Korrektheit der Handlung verzichtet. Hier wird ein korpulenter, nackter Perversling minutenlang gezeigt, wie er durch die Menschenmengen hechtet und dabei ständig auf sein bestes Stück deutet.
Ronnie und sein bester Freund verprügeln Kids die illegal skateboarden mit ihren eigenen Boards, danach fühlt man sich einfach besser (kann doch eh jeder nachvollziehen, oder?).
Ronnie hat Sex mit Brandi, nachdem sie nach übermäßigem Alkoholkonsum das Bewusstsein verloren hat. Rassenkonflikte, Drogenmissbrauch und Sexismus dürfen hier natürlich auch nicht fehlen.

Rogen wirkt hier stark und verletzlich zugleich, man weiß auch als Zuseher nie, ob man ihn nun wirklich gerne hat. Er ist zwar schon als Sympathieträger gedacht doch dies funktioniert eigentlich nur, weil alle anderen Charaktere entweder doofer sind als er selbst oder einfach nur schleimige Widerlinge.

Collette Wolfe als herzensgute Kaffeeverkäuferin, die ständig von ihrem Chef gemobbt wird und heimlich in Ronnie verliebt ist, macht hier die grosse Ausnahme. Sie hat eine wirklich herzzereissende Szene, bei der man sie einfach nur in den Arm nehmen möchte.
Ronnie hilft ihr zwar auch, doch er löst das Ganze natürlich mit Gewalt, was denn auch sonst.

Anna Faris als Brandi ist wieder mal so herrlich dämlich dass ich wieder mal vor der Frage stehe, ob sie wirklich so dumm ist oder nur eine ziemlich gute Schauspielerin.
Ray Liotta als typischer Komödienbösewicht ist zwar sichtbar unterfordert, er funktioniert als Rogens Gegenpart aber sehr gut. Michael Pena als lispelnder Typ dem alles egal ist liefert eine der lustigsten Performances seiner bisherigen Karriere ab.

Insgesamt also eine etwas andere Komödie, mich hätte ja nicht gewundert wenn Ronnie am Schluss aufgewacht wäre und dies alles nur in seinem Kopf passiert wäre, aber so verrückt ist die Welt nun mal da draußen…. oder Moment, das ist ja alles nur ein Film gewesen.

Observe and Report bekommt von mir 7/10 seinen Träumen hinterhertrampelnde Empfehlungspunkte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.