Lakeview Terrace (Filmkritik)

Chris Mattson (Patrick Wilson) und seine Frau Lisa (Kerry Washington) haben sich ihren Traum erfüllt und ihr Haus in Lakeview Terrace, einer gehobenen Mittelklassegegend in Los Angeles, gekauft. Doch zeigt sich innerhalb kurzer Zeit, dass ihr Nachbar, ein verwitweter afroamerikanischer Polizist jemand ist, den man mit Vorsicht genießen sollte. Nach und nach macht er den Mattsons das Leben schwer und nutzt dabei sogar seinen Hintergrund bei der Polizei um ihnen das Leben schwer zu machen.

Lakeview-Terrace

Lakeview Terreace entstand unter der Regie von Neil LaBute (Wicker Man), der dem Zuschauer im Zuge des Films seine Vision vom ultimativen Nachbarschaftskrieg näher bringt. Leider war er damit, wenn auch unverdient, nur mäßig erfolgreich. Diesem Umstand ist es auch zu verdanken, dass es der Film nie in die österreichischen Kinos geschafft hat.

Der Film lässt sich gerade zu Anfangs die Zeit die er braucht. So verwendet man beinahe die gesamte erste Hälfte des Films um mit ausgefeilten Charakteren eine Stimmung zu erzeugen, immer mit dem leichten Unterton der Rassendiskriminierung. Erst ganz zum Schluss verwirft man dieses Konzept um den Film in einem Kugelhagel enden zu lassen. Das eigentliche Ende harmoniert zwar nicht ganz mit der Atmosphäre des restlichen Films, nichts desto trotz funktioniert der Film als eigenwilliges Ganzes.

Ein großer Pluspunkt sind die Schauspieler. Gerade Samuel L. Jackson zeigt sich dabei von einer dunklen Seite die man so noch nicht von ihm gesehen hat. Gerade unter dem Gesichtspunkt dass Mr. Jackson sich in letzter Zeit dazu hinreissen hat lassen teilweise eher mittelmäßige Film zu drehen beweist er in seiner Rolle als Abel Turner, dass er ein erstklassiger Schauspieler ist.

Patrick Wilson (Hard Candy, Watchmen) hat da zunächst Schwierigkeiten mitzuhalten, wächst aber wie erwartet über sich hinaus und stellt letztlich einen würdigen Gegenpart dar. Kerry Washington (Die Fantstischen Vier) stellt den weiblichen Part und wird vor allem wegen ihrer rosa Brille in Erinnerung bleiben.

Von mir bekommt der Film rassistisch diskriminierende 7/10 Empfehlungspunkte.

Zitat: He has the colour issue on his side…, and in this case that colour happens to be blue.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.