James Bond: Ein Quantum Trost – Quantum of Solace (Filmkritik)

Nachdem Bond (Daniel Craig) in „Casino Royale“ von seiner großen Liebe Vesper verraten wurde, setzt er alles daran die Hintergründe aufzudecken. Mit M verhört er Mr. White und erfährt von einer Organisation die sowohl den MI6 als auch den CIA unterwandert hat. In diesem Moment schießt M’s Leibwächter auf Bond und M und flüchtet.

Nachdem Bond ihn getötet hat findet man in dessen Wohnung Indizien die Bond schließlich nach Haiti führen, wo er versucht über Camille (Olga Kurylenko) an den Geschäftsmann Green (Mathieu Amalric) heranzukommen. Der gibt sich nach außen hin als großzügiger Wohltäter, hat aber seine Finger in krummen Geschäften und versucht gerade mit der Hilfe eines abgesetzten Diktators die Kontrolle über ein wertvolles Rohstoffvorkommen zu bekommen.

Der neuste Bond beginnt nur wenige Minuten nach Casino Royale weshalb es von Vorteil ist diesen Film zu kennen. Dennoch präsentiert sich der Film etwas anders als sein Vorgänger. Was am meisten ins Auge sticht ist der Schnitt. Der ist gerade zu Anfang sehr schnell und macht es in Verbindung mit einer meist verwackelten Kamera für den Zuseher teilweise etwas schwierig den Überblick zu behalten.

Das fällt gerade zu Anfangs auf und lässt die späteren ruhigen Szenen in der zweiten Hälfte, etwa als Bond im Zuge des Films einen Freund verliert, fast etwas langatmig wirken. Die Story führt Bond durch viele, wirklich liebevoll und gutaussehende Lokations und sorgt mit viel Action und einer großen Anzahl an Explosionen für Unterhaltung.

Die Schauspieler sind auf alle Fälle eines Bonds würdig. Daniel Craigs Darstellung eines gebrochenen Mannes ist einfach toll und verleiht Bond eine menschliche Note. Mathieu Amalric gibt einen tollen Gegenpart ab und verlieht ihm mit seinem leicht psychotischen agieren das gewisse etwas.

Auch Olga Kurylenko kann als „das etwas andere Bondgirl“ durchaus überzeugen, wobei man als männlicher Zuschauer hofft mehr von ihr zu sehen. Alles in allem ist „Ein Quantum Trost“ ein toller Film wobei es gerade für Fans der alten Filme ein kleiner Schock sein dürfte, dass Bond nicht ausschließlich mit Designerklamotten herumläuft, schmutzig und verletzt wird.

Von mir bekommt der Film 8/10 heiß explosive Empfehlungspunkte!

Zitat: You dont have to worry about me!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.