Shaolin (Filmkritik)

Hou Chieh (Andy Lau) ist ein Kriegsherr und er schreckt auch nicht davor zurück, in einem Shaolin-Kloster, eigentlich ein Ort des Asyls und Friedens einen Menschen zu erschießen. Es gibt keine Gnade für den Feind, ganz einfach. Der Preis dafür ist allerdings Paranoia allen und jeden gegenüber. Als ein alter Freund, eine Hochzeit ihrer Kinder als Friedensangebot macht, ist für Hou klar: Es ist eine Falle. Aber eine andere als er denkt und von einem anderen Feind als er denkt.

Und nach dieser Nacht ist alles anders. Hou hat alles verloren und er endet ausgerechnet in dem Kloster, in welchem er kaltblütig einen wehrlosen Mann ermordet hat. Und er bittet die Mönche um Hilfe und Asyl …

Das ist ein wirklich, wirklich schräger Film. Wenn ihr mal irgendwo ein Paradebeispiel sehen wollt für den berüchtigten „Ton, der von Szene zu Szene nicht zusammenpasst“, dann seid ihr hier richtig. Und ich weiß, ich weiß: Dieses Attribut wird oftmals einem Film zugeschrieben („Suicide Squad“ zum Beispiel), aber das hier ist wirklich ein absoluter Lehrfilm, was damit gemeint ist. Ein paar Beispiele (möglichst spoilerfrei):

Der Film beginnt mit Aufnahmen aus einem vernichteten Dorf, was Hou zu verantworten hat. Ich glaube nach zehn Sekunden Film sieht man Kinderleichen. Das ist in meinen Augen starker Tobak. Wir bekommen also als Zuseher:innen sehr rasch vor Augen geführt, was Hou für ein Mensch ist. Und das ist garantiert kein guter.

Dann haben wir die Mönche und die funktionieren zum größten Teil wie klassische Comic-Reliefs in diesen alten, billig synchronisierten Filmen, bei denen man sich frag, welche Drogen die Übersetzer eingeworfen haben. Slapstick und platte Wortwitze. Das passt schon mal nicht so richtig dazu.

Und dann haben wir die Action-Szenen, die teilweise wirklich cool gemacht sind (vor allem die Kämpfe der Mönche), aber gleichzeitig haben wir auch hier einerseits Slapstick-Fights (ich sage nur: Jackie Chan. Der spielt auch tatsächlich mit) und andererseits Over-The-Top-Action, als eine Falle gestellt wird und dann Typen auftauchen mit Äxten, die 1:1 aus einem Final Fantasy-Spiel geklaut worden sein konnten. Und dann kämpft Hou auch noch wie er wildeste Superheld, der sich versehentlich aus einem Transporter-Film hierher verirrt hat und für den grundsätzlich sowas wie Physik nicht gilt. Zumindest dann nicht, wenn es dem Drehbuch nicht passt.

Alles in allem also eine Menge Teile, die eigentlich nicht zusammenpassen sollten. Und – Spoiler – das tun sie auch nicht. Es wirkt ein wenig als hätte man verschiedenen Filme zu einem Film zusammengeschnitten. Einerseits einen Jackie Chan-Film (den hätte man komplett rausschneiden können), dann einen klassischen Shaolin-Kloster-Mönch-Film, der sich nicht so richtig ernst nimmt. Und dann das harte, kalte stylische Action-Drama rund um Hou.

Tatsächlich spricht es absolut für Andy Lau, dass man seine Figur am Ende des Films nicht für einen absoluten Psychopathen hält, sondern ihm seinen Wandlung tatsächlich glaubt und ihm so etwas wie Frieden wünscht. Das kam, wie ich gestehen muss, unerwartet für mich, spricht aber, wie gesagt, für die schauspielerische Leistung von Andy Lau.

Ist es jetzt ein guter, sehenswerter Film? Das kann ich schwer beantworten, weil eben die Teile für mich nicht zusammenpassen. Wenn ich den ganzen Klamauk (Robin-Hood-Mönche, mhm …) mal außen vor lasse und mich auf die Story von Hou konzentriere, dann ja, dann ist eine lange, harte, bittere und tragische Geschichte in Richtung Erlösung/Wiedergutmachung/Reue, die wirklich berührt und ans Herz geht. Aber dann gibt es eben diesen ganzen anderen Mist, der in einem anderen Film lustig gewesen wäre. Aber nicht in diesem hier. In diesem … ich sage es mal so: Am Ende kämpfen Kindermönche(!) gegen Soldaten und es wirkt als hätte jemand die Loony Tunes auf die Soldaten losgelassen. Dazu einen Jackie Chan-Fight, der völlig auf Schwerkraft, Masse oder Physik generell pfeift. Das ist aber immer noch der gleiche Film, in welchem eine Stunde davor fünf Minuten lang die Kamera auf Eltern draufgehalten hat, die ihrem Kind beim Sterben zusehen müssen.

Ich wiederhole: Das passt nicht zusammen.

„Shaolin“ bekommt von mir 6 von 10 möglichen, seinen Stil nicht wirklich findende, Punkte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.