MacGruber (Filmkritik)

Eigentlich ist hat MacGruber (Will Forte) seinen aktiven Dienst beendet. Als sein alter Erzfeind Dieter von Cunth (Val Kilmer) einen Nuklearsprengkopf in seine Gewalt bringt, hängt er sein friedliches Dasein wieder an den Nagel um mit seinem Team, bestehend aus amerikanischen Helden, von Cunth den Gar aus zu machen. Da diese jedoch bei einem tragischen Unfall sterben, muss er mit Lt. Dixon Piper (Ryan Philippe) und Vicki St.Elmo (Kristen Wiig) vorlieb nehmen.

MacGruber Film The Team

In den 80er Jahren war MacGyver der Mann mit Fönfrisur, der sich mit einfachsten Mitteln zu helfen wusste. MacGruber war dagegen ursprünglich eine Sketchreihe, die MacGyver in der Saturday Night Live parodierte. Im Jahre 2010 kam schließlich der dazugehörende Film heraus. Dass der Film sein Budget von nur 10 Millionen nur knapp einspielen konnte lässt zwar schlimmes erwarten tut aber im konkreten Fall nichts zur Sache.

Optisch sieht der Film nach großem Kino aus, und auch die Spezialeffekte lassen es so richtig krachen und das trotz seines im Vergleich zu diversen Blockbustern geringen Budgets.Von dieser Seite ist der Parodie der Sprung in den Film gelungen.

Wer in so einem Fall storymäßig irgendwo Tiefgang erwartet hat sich offensichtlich den falschen Film ausgesucht. Mit einer Story ala „Hot Shots“ und dem typisch amerikanischen Fekalhumor bekommt man das was von der Trailer versprochen hat. Die erstklassige Besetzung und die Art wie sich die Protagonisten gegenseitig die Gags zuschieben machen den Film jedoch ein wenig besser als man eventuell vermuten würde.

Dem Komiker und Schauspieler Will Forte, der in Amerika durch seine Auftritte in Saturday Night Live bekannt ist, scheint mit diese Rolle sichtlich Spaß gemacht zu haben – warum sonst würde man sonst so oft eine Hose ausziehen. MacGruber spielt er auf eine witzige Art arrogant und gleichzeitig dämlich dass es eine wahre Freude ist ihm zuzusehen. Dabei sind manche Sprüche so doof das sie schon wieder Kultpotential haben.

Val Kilmer war früher mal ein cooler Typ. Aktuell macht er nur mehr Low-Budget Filme die direkt auf DVD erscheinen, und bei denen man ihm ansieht wie wenig Lust dazu er eigentlich hatte. Seine Rolle als Dieter von Cunth gehört zwar nicht dazu, leider gibt das Drehbuch nicht viel mehr her als einen Standard 08/15 Bösewicht.

Ryan Philippe als Sidekick ist meistens genervt von MacGrubers „Vorgehensweise“. Anfangs noch von Mac’s Vorgeschichte begeistert merkt er bald das der nur ein Talent hat sich und sein Team in Schwierigkeiten zu bringen.

Kristen Wiig hat das besondere Pech fester Bestandteil von MacGrubers „Pläne“ zu sein. Die bestehen in erster Linie aus Improvisation – und damit hat der Mann aus den 80ern das eine oder andere Problem. So muss sie immer herhalten wenn man jemanden braucht um verkleidet die Gegner in die Irre zu führen was, wie sollte es auch anders sein, nie funktioniert. Auf Grund ihrer naiv liebenswürdigen Art, und damit das besagte Aktionen meistens mit einem Nahtoderlebnis verbunden hat sie auf alle Fälle sämtliche Sympathien des Zuschauers

Was ist die Moral von der Geschichte? Hirn raus, MacGruber rein – nur dann macht der Film Spaß!

Von mir bekommt der Film 7/10 Empfehlungspunkte Gadget-benutzende Empfehlungspunkte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.