Zweiohrküken (Filmkritik)

Seit zwei Jahren sind Ludo (Till Schweiger) und Anna (Nora Tschirner) jetzt schon zusammen, und zum Leidwesen aller Beteiligten ist der Alltag eingezogen. Ludo vernachlässigt seine häuslichen Pflichten worüber Anna ganz besonders gerne lange Vorträge hält. Dann wird alles noch komplizierter als plötzlich Ludos Ex-Freundin Marie auftaucht und kurze Zeit später Annas Ex Ralpf – beide natürlich nur mit den besten Absichten.

Zweiohrküken Film

Als Fan des guten deutschen Kinos, und als jemand der auch den ersten Teil – namentlich Keinohrhasen genannt – mochte, fand ich es schade es damals nicht ins Kino geschafft zu haben.

Nun gibt es den Film endlich beim Filmfachgeschäft des jeweiligen Vertrauens und ich kam in den Genuss ihn mir anzuschauen.

Die Handlung an dieser Stelle zu beschreiben ist schwierig, da der Film wie eine Aneinanderreihung von komischen Momenten wirkt. Dabei funktioniert er am ehersten noch über die etwas fantasielose aber dennoch sehr gut gemachte Situationskomik, die mich doch viele Male zum Lachen brachte. Was wirklich sehr gut gemacht war waren die Dialoge mit denen man problemlos eine Zitatenliste füllen könnte.

Im Zuge der Handlung wurde peinlich genau darauf geachtet das beide Protagonisten, wenn sich denn schon an ihrer Beziehung sägen, es gemeinsam tun – echtes Teamwork im Sinne der Gleichberechtigung also. Dabei wurde wirklich peinlich darauf geachtet das keiner der beiden mehr oder weniger Schuld hat als sein Gegenüber.

Till Schweiger hatte anscheinend wirklich gute Laune beim Dreh, was sich auch auf den Zuschauer überträgt. Aber irgendwie hat man sowieso das Gefühl als hätte er sich selbst eine Rolle auf den Leib geschrieben.

Nora Tschirner darf im Gegenzug beweisen das in jeder Frau eine Zicke steckt – von da her ist ihr die Rolle wahrscheinlich nicht allzu schwer gefallen (oder sie ist wirklich so gut 🙂 ). Was mich gewundert hat wie man eine attraktive Frau – manch einer kennt sie noch aus MTV-Zeiten – auf graues Entlein umstylen konnte.

Abgerundet wird der Film als Ganzes mit Matthias Schweighöfer der als Ludo’s Freund Moritz auch einiges zu erleben hat und den man durch ein paar wirklich komische, wenn auch wahnwitzige Episoden aus seinem Leben begleitet.

Auch wenn die Romantik durch die Lacher etwas kurz kommt, ist Zweiohrküken ein Appell für die Liebe und ein Film den man gesehen haben sollte, und vor allem einer den man sich mit seiner besseren Hälfte anschauen kann.

Von mir bekommt der Film 8/10 Empfehlungspunkte!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.