Die Maske des Zorro – The Mask of Zorro (Filmkritik)

Im frühen 19. Jahrhundert gab es einen Kämpfer für das Volk, den legendären Zorro. Er kämpfte gegen die Tyrannei der spanischen Obrigkeit, doch vor allem gegen den gewissenlosen Gouverneur Raffael Montero. Doch am Abend seines größten Triumpfes wird Zorro/Diego de la Vega (Anthony Hopkins) ausgerechnet von Montero enttarnt, seine Frau wird getötet und seine Tochter Elena entführt.

Doch damit nicht genug, wird er doch noch in das finsterste Gefängnis gesteckt, wo er 20 Jahre lang auf seine Chance auf Flucht und Rache wartet. Teil davon ist, einen Gauner namens Alejandro Murietta (Antonio Banderas) als seinen Nachfolger auszubilden. Als sie erfahren, dass Montego und seine sadistische rechte Hand Capitan Love 100e Menschen wie Sklaven in einer Mine gefangen halten, wird es sowohl Zeit für den alten Zorro als auch für seinen Nachfolger Zeit wieder in Aktion zu treten. Doch da ist auch noch Elena (Catherine Zeta Jones), inzwischen erwachsen, die von Montego groß gezogen wurde……

Zorro – keine neue Story und doch der letzte (abgesehen von Teil 2) seiner Art den man in letzter Zeit in den Kinos gesehen hat. Der Film glänzt durch eine hervorragende Besetzung – Helden die man lieben muss, Bösewichte die man einfach verabscheut und das Volk, mit dem man nur Mitleid haben kann. Antonio Banderas macht seine Sache sehr gut und ist als Zorro durchwegs glaubwürdig.

Vor Anthony Hopkins und seiner Vielseitigkeit kann man nur den Hut ziehen. Kein anderer schafft es von einem Kannibalen bis zu einem Volksheld alles glaubwürdig zu spielen. Catherine ist in diesem Film viel mehr als nur hübscher Aufputz – sie bringt einem die schöne Elena, die zwischen dem Mann der sie groß gezogen hat und dem der ihr leiblicher Vater ist, hin und her gerissen ist. Alles in allem ein toller Film mit viel Temperament und Witz.

Noch ein Zitat zum Schluß: „Sie befinden sich im Haus Gottes! – Keine Angst, bis der Hausherr zurück ist, sind wir wieder weg!“

Der Film bekommt von mir 8 von 10 Punkte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.